Lüftungsanlage - kontrollierte Be- und Entlüftung

Funktionsweise

Ein Haus mit einer kontrollierten Be- und Entlüftung hat eine Frischluftzufuhr (Außengitter) über die Frischluft angesaugt wird. Diese wird von dem WRG (Wärmerückgewinnungsgerät) angesaugt und in diesem WRG erwärmt.  Diese frische, warme Zuluft wird den einzelnen Wohnräumen über ein Kanalsystem zugeführt. Dieselbe Luftmenge muss natürlich als warme Abluft wieder entzogen werden. Die Abluft wird vornehmlich aus den Räumen abgesaugt, in denen Gerüche entstehen (Küche, WC's, Bäder, Sauna, etc.) Dieser warmen Abluft wird im WRG die Wärme entzogen und als kalte Fortluft in die Umwelt geblasen. Bei Bedarf kann zusätzlich im Frischluftkanal ein Pollenfilter eingebaut werden.

Der Wärmetauscher ist das Herzstück einer jeden Wärme-Rück-Gewinnung. Dies erfolgt über einen sog. Kreuzwärmetauscher. Die von außen, meist kalte Frischluft wird beim Durchströmen des Wärmetauschers erwärmt, indem der warmen Abluft diese Wärme entzogen wird. Die so erwärmte Zuluft wird den Wohnräumen zugeführt. Die abgekühlte Abluft wird als Fortluft in die Umwelt abgegeben. Die Wärmeübertragung erfolgt durch Wärmeleitung über die vielen Trennwände im Wärmetauscher. Hierbei ist zu beachten, dass ein entsprechend geeigneter Aufstellraum zur Verfügung steht. Optimal ist ein Kellerraum oder ein gedämmter Spitzbodenbereich.

Funktionsweise Lüftungsanlage